Geld an Bedürftige zu geben ist eine Geste der Großzügigkeit, die nicht unbedingt mit den Reichen zu tun hat. Wer nicht viel Geld hat, es aber teilt, kommt zu einem Gefühl von Glück und „subjektivem Reichtum“. Eine neue Studie spricht über diese Ergebnisse .

Wir sehen immer wieder in den Nachrichten, dass es Sänger, millionenschwere Fußballer und Prominente sind, die exorbitante Geldbeträge für wohltätige Zwecke oder einfach nur für einen guten Zweck spenden. Vielleicht macht es sie nicht glücklich, Geld zu haben, sondern es teilen zu können.

Dies geschieht auch auf einer anderen Ebene, in kleinerem Maßstab. Ein Mensch, der kein Millionär ist, aber sein Geld teilt und spendet, fühlt sich in gewisser Weise monetär reicher und viel glücklicher. Obwohl es widersprüchlich klingt, ist es an der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre an der Harvard in einer Studie von Professor bewiesen ( Harvard Business School ) , die auf dem jährlichen Kongress der Psychologie in New Orleans, USA vorgestellt wurden.

Vielleicht haben Sie es auch selbst überprüft. Ist es Ihnen schon passiert, dass Sie sich glücklich oder zufrieden fühlen, nachdem Sie Geld für einen guten Zweck oder einfach für jemanden gegeben haben, der es auf der Straße braucht? In gewisser Weise gibt uns das Teilen immer ein Gefühl des Wohlbefindens.

Ein großzügiger Umgang mit Geld steigert laut Experten das Gefühl von „subjektivem Reichtum“, da beim Schenken ein Gefühl der Fülle bei denen entsteht, die es tun, auch wenn sie nicht wirklich viel Geld haben. Der Gedanke an jemanden, der großzügig ist, ist: “Wenn ich geben kann, dann geht es mir finanziell vielleicht nicht so schlecht.”

Laut den Autoren der Studie kann Geldspenden Menschen glücklich machen, da sie dem unbewussten Wunsch nachgeben, materiellen Reichtum oder Überfluss zum Teilen zu demonstrieren.

Die Studienautoren nutzten Daten aus einer weltweiten Gallup-Umfrage mit mehr als 2.000 Personen, in der sie gefragt wurden, wie sie im vergangenen Jahr etwaige Gewinne ausgegeben haben und wie viel Prozent sie an eine gemeinnützige Organisation gespendet haben. Außerdem wurden sie gefragt, wie sie ihre finanzielle Situation beurteilen.

Von den insgesamt Befragten gaben 559 an, einen zusätzlichen Gewinn zu erhalten, im Durchschnitt 1.500 US-Dollar. 99 von ihnen gaben an, etwa 3 Prozent des Geldes an eine gemeinnützige Organisation gespendet zu haben.

Die Forscher stellten Fragen zur Ermittlung des „subjektiven Reichtums“ und stellten fest, dass Spenden einen wesentlichen Beitrag zum Wohlbefinden leisteten. Nach den Berechnungen der Studienautoren hatte eine Spende von 500 US-Dollar den gleichen Einfluss auf das Wohlbefinden wie ein zusätzliches Gehalt von 10.000 US-Dollar.

Dies kann einmal mehr beweisen, warum sich Menschen nach einer Geldspende reicher fühlen und es hat mit der Wahrnehmung von Reichtum zu tun: “Wenn ich Geld geben kann, bin ich viel besser, als ich dachte.” Dieser Bericht gilt derzeit als vorläufig.

Wie auch immer, etwas von dem zu teilen, was wir haben, ist immer eine gute Möglichkeit, sich glücklicher zu fühlen. Indem wir also Geld oder Zeit spenden oder einfach Tag für Tag Großzügigkeit praktizieren, tragen wir zu unserer psychischen Gesundheit und der anderer bei. Für etwas sagen sie da draußen, dass Geben auch Nehmen bedeutet.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here